Folge 11 - Gutes Klima fürs Klima

Klimawandel ist so ein großes Thema, aber es wird damit viel Negatives verbunden und oft hat man dabei ein schlechtes Gewissen. 100% klimaneutral zu leben, ist meist nicht realistisch. Wir möchten in dieser Folge zeigen, dass es auch anders geht! "Wir brauchen nicht Tausend Menschen, die es perfekt machen, sondern wir brauchen eine Millionen Menschen, die es imperfekt machen, aber es zumindest versuchen." Wir wollen euch Mut machen, im Kleinen anzufangen. Das sind Dinge, die man im Alltag gut umsetzen kann.
Wie wär's, wenn ihr in Zukunft einfach euren To-go-Becher mitbringt, wenn ihr euren Kaffee abholt?
In dieser Folge rufen Lena, Perdita und Interviewgast Smilla auf, politisch aktiver zu werden: wie kann ich meine Wirkung erhöhen?


Länge: 44 Minuten

CHALLENGE

 

Habt Mut zur Veränderung! Widmet euch diesem Thema und macht was draus. Wen wähle ich? Wie konsumiere ich? Wie lebe ich? Hinterfragt euch kritisch "Trage ich zu einem guten Klima bei?"

Lasst euch nicht veräppeln und lasst euch auch kein schlechtes Gewissen machen: wir sind Konsumenten und daher ist es nicht unsere alleinige Verantwortung, ABER wir sind Teil der Rechnung. Wir müssen signalisieren, dass wir diesen Wandel wollen! Unterstützt daher jene, die das auch durchziehen (z.B fff)

 

Unsere Liste mit Möglichkeiten, die ihr als Einzelperson tun könnt:

Sucht euch eine Möglichkeit aus und probiert diese für einen Monat aus.

 

- Für eure nächste Investition überlegt euch, wie nachhaltig dieses Produkt ist und was es für Alternativen gibt. Oft sind nachhaltige Produkte teurer, aber dafür langlebiger.

 

- Tipp von Larissa: Kalender regionale/saisonale Produkte

"Was für Gemüse- und Obstsorten gibt es aktuell?"

Besucht doch mal einen Markt, kauft diese Sorten ein und kocht damit.

Am besten habt ihr natürlich euren Stoffbeutel mit dabei! ;)

Unser Gast

Smilla

Medien und Kommunikations- Studentin aus Passau.

Sie ist selbst im Podcast-Team:

"Ich möchte mich für Generationengerechtigkeit und nachhaltige Entwicklung stark machen und beschäftige mich auch im Rahmen meiner Bachelorarbeit mit Nachhaltigkeitskommunikation"

Was können wir tun?


5-R-Regel: refuse, reduce, reuse, recycle and red (Bea Johnson, Bea Johnson Begründerin des Zero-Waste-Lebensstil)


Refuse: „ablehnen“, was viel Ressourcen braucht
Reduce: reduzieren, z.B. Kleidung, die wir nicht mehr tragen, spenden bzw. die wir nicht brauchen,
nicht zu kaufen
Reuse: noch mal verwenden, z.B. Plastiktüten
Recycle
Red: Ziel, dafür zu sorgen, dass unser CO2-Fußabdruck kleinere Spuren hinterlässt.


Selbsttest, wie nachhaltig das eigene Leben ist: ressourcen-rechner.de

Transport
- Auto mal stehen lassen
- Auf Busse und Bahnen umsteigen
- Fahrgemeinschaften bilden
- Zu Fuß gehen oder das Fahrrad nehmen
- Auf spritsparende, schadstoffarme Autos umsteigen
- Video- und Telefonkonferenzen statt Geschäftstermine vor Ort

Heizen
- Gartenabfälle nicht verbreiten
- Energiesparendes Kochen durch die Nutzung von Restwärme
- Regelmäßige Wartung der Heizung und energiesparendes Heizen
- Emissionsarme Versorgung mit Gas, Fernwärme, Solartherme oder Erdwärme


Kleidung
- Beim Kauf von Kleidung sich fragen, ob die Anschaffung wirklich nötig ist
- Sozial-ökologisch hergestellte Kleidung kaufen (auf Ökolevel achten wie z.B. Fairtrade Cotton,
GOTS, Grüne Erde)
- Kleine Flickarbeiten selbst vornehmen, Änderungsschneidereien größere
- Qualität vor Quantität/Billigware
- Schuster nutzen
- Kleidung auf Second-Handläden bzw. auf dem Flohmarkt kaufen
- Kleider unter Freunden bzw. in Kleiderkreisel tauschen
- Nicht mehr genutzte Kleidung verschenken, spenden oder verkaufen

Lebensmittel:
- Frisch und regional auf den Wochenmärkten vor Ort einkaufen
- Einkauf in Unverpackt-Läden (Liste über Angebote in meiner Region kann man auf der ReUse
- Revolution Map von Greenpeace finden: reuse-revolution-map.greenpeace.de)
- Saisonal kaufen, z.B. bei Obst und Gemüse im Sommer Beeren, Pflaumen, Blumenkohl, im
Herbst Weintrauben, Kürbis und im Winter Porree, Wirsing, Grün- und Rosenkohl
- Einkäufe im mitgebrachtem Korb oder Einkaufstrolley transportieren
- Zu unverpackten Lebensmittel greifen
- Weniger Mineralwasser-Plastikflaschen kaufen
- Leitungswasser trinken
- Schraubgläser als Alternative zu Frischhaltefolie benutzen
- Bei Milch und Joghurt auf Mehrweg-Gläser oder -Flaschen ausweichen
- Wenn möglich, auf Fertiggerichte verzichten, da sie meist in Plastik verpackt sind
- Abfallprodukte erneut verwerten oder sie zur Herstellung und Verwendung anderer
Erzeugnisse zu nutzen
- Lebensmittelabfälle kompostieren, (Achtung: kein Fleisch, kein Fisch, keine Zitrusfrüchte)
- Beim Einkauf auf Siegel wie Fairtrade, Demeter, Bioland oder Followfish für Fische und
- Meeresfrüchte aus umweltverträglicher Fischerei zurückgreifen
- Bio-Ware haben weniger Pflanzenschutzmittel und Pestiziden
- Auch Obst und Gemüse kaufen, die vielleicht nicht perfekt aussehen oder etwas
angeschlagen sind
- Lebensmittel nicht zu schnell wegwerfen: das Mindesthaltbarkeitsdatum liegt weit vor dem
Wegwerfdatum: Ware ist fast immer länger genießbar
- Fehlkäufe vermeiden durch regelmäßige Vorratschecks bzw. durch Einkaufszettel
- Fleischkonsum reduzieren
- Auf Lebensmittel- und Gütesiegel achten

Mikroplastik
- EU plant Verwendung von Mikrokunststoffe zu reduzieren
- Kauf von Kleidung aus Polyester, Nylon und Mikrofaser reduzieren
Waschen dieser Kleidung in speziellen Beutel, die Faserabrieb auffangen
- Siegel „zertifizierte Naturkosmetik“
- Kostenfreie APP „CodeCheck“ checkt über den Barcode die Inhaltsstoffe
- Einkaufsratgeber des Bundes für Umwelt und Naturschutz in Deutschland (BUND) listet
- Kosmetik auf, die Mikroplastik und andere Kunststoffe enthalten: BUND-Einkaufsratgeber:
Mikroplastik – BUND e.V.
- Feste Seife statt flüssige kaufen

Weiterführende Links zur Folge:

 

Was ist Klimawandel/Erderwärmung:
https://www.zeit.de/wissen/umwelt/2018-08/klimawandel-globale-erderwaermung-zweifel-argumente-klimamodelle

https://public.wmo.int/en/resources/bulletin/unnatural-disasters-communicatin

https://ec.europa.eu/clima/change/causes_de

http://www.climate-lab-book.ac.uk/spirals/

Klimawandel - Was die Wissenschaft wirklich weiß (...und was nicht) | 1/2 | WDR Doku - YouTube


Ursachen
https://www.umweltbundesamt.de/themen/klima-energie/klimawandel/haeufige-fragen-klimawandel#haufige-fragen-zum-klimawandel
https://www.bmu.de/fileadmin/Daten_BMU/Pools/Broschueren/klimaschutz_zahlen_2019_broschuere_bf.pdf
https://ec.europa.eu/clima/change/causes_de
https://www.bpb.de/gesellschaft/umwelt/anthropozaen/256771/methan


Aktuell, wo stehen wir gerade?
https://climateactiontracker.org/press/global-update-paris-agreement-turning-point/
https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/fragen-und-antworten-zum-klimaschutz-463484#tar-8

Was tun? Weitere Schritte
https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/fragen-und-antworten-zum-klimaschutz-463484#tar-8
https://www.greenpeace.de/landwirtschaft-und-klima
Klimawandel - Was wir tatsächlich tun können | 2/2 | WDR Doku - YouTube

 

Dokumentationen

https://www.netflix.com/watch/81014008?trackId=13752289&tctx=0%2C0%2Cb83a6dc6a52f7124c752fa7bd202c8349b55f674%3A6998ca1bb19da4b2109bb95cdb7883a83766648b%2Cb83a6dc6a52f7124c752fa7bd202c8349b55f674%3A6998ca1bb19da4b2109bb95cdb7883a83766648b%2C%2C

 

https://www.netflix.com/watch/80033772?trackId=13752289&tctx=0%2C0%2C467ba98cfc478ef6ed7721ea74514478b0f5cf55%3A0501c32063838a91f6cc6e73e94ee414ccba25ed%2C467ba98cfc478ef6ed7721ea74514478b0f5cf55%3A0501c32063838a91f6cc6e73e94ee414ccba25ed%2C%2C

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Adresse

Leopoldstr. 9

94032 Passau

 

Öffnungszeiten

Mo – Fr: 8.00 – 16.30 Uhr


Impressum  |   Datenschutz  |  Sitemap